10‑Port Gigabit L2 Managed Switch

DGS‑3000‑10TC

  • Produkt Status: Abgekündigt (EOL)
Der DGS-3000-10TC ist Bestandteil der Produktreihe von Managed Layer 2-Switches von D-Link, die den leitungsgebundenen Zugang zu Metro- und Campus-Netzwerken mit Gigabit-Geschwindigkeit ermöglicht. Der DGS-3000-10TC ist mit einem 1-HE-Gehäuse für Rackmontage ausgestattet und eignet sich damit für Enterprise-Zugangsnetze und die Verteilerschränke von Diensteanbietern. Die Green-Technologie senkt die Energiekosten, indem sie den Stromverbrauch reduziert, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Datenblatt downloaden.

Bezugsquellen

Der DGS-3000-10TC ist Bestandteil der Produktreihe von Managed Layer 2-Switches von D-Link, die den leitungsgebundenen Zugang zu Metro- und Campus-Netzwerken mit Gigabit-Geschwindigkeit ermöglicht. Der DGS-3000-10TC ist mit einem 1-HE-Gehäuse für Rackmontage ausgestattet und eignet sich damit für Enterprise-Zugangsnetze und die Verteilerschränke von Diensteanbietern. Die Green-Technologie senkt die Energiekosten, indem sie den Stromverbrauch reduziert, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Zuverlässige Netzwerkfunktion

Sämtliche Ethernet-Anschlüsse des DGS-3000-10TC sind mit einem Überspannungs-/Blitzschutz von 6 kV ausgestattet. Dadurch wird der Switch vor Stromstößen geschützt, die durch Blitzschlag oder fehlerhafte elektrische Verkabelung entstehen, wenn die Ethernet-Kabel in einem ungeschützten Raum verlegt sind, zum Beispiel in Altbaugebäuden. Um die Ausfallsicherheit von Ethernet-Verbindungen zu gewährleisten, unterstützt der DGS-3000-10TC das Spanning Tree-Protokoll 802.1D (STP), das Rapid Spanning Tree-Protokoll 802.1w (RSTP) und das Multiple Spanning Tree-Protokoll 802.1s (MSTP), welche die automatische Sicherung von Bridge-Pfaden ermöglichen. Dank dieser Funktionen sind die Übertragung und der Empfang von Datenpaketen selbst beim Ausfall des Netzwerks sichergestellt. Für Umgebungen mit geschäftsentscheidender Bedeutung bieten die Switches auch ERPS-Unterstützung (Ethernet Ring Protection Switching) nach ITU-I G.8032. Der Datenverkehr kann innerhalb von 50 Millisekunden innerhalb des Rings umgeleitet werden, wodurch Unterbrechungen im Netzwerkbetrieb minimiert werden. Bei der Loopback Detection (LBD) von D-Link handelt es sich um eine protokollunabhängige Funktion zur Schleifenerkennung, die Schleifenbildung durch Verstopfungen unkontrollierter Netzwerksegmente verhindert, welche zum Beispiel durch Unmanaged Switches oder Kundennetzwerke verursacht werden. Der DGS-3000-10TC unterstützt auch Link-Bündelung gemäß 802.1AX und 802.3ad. Mit dieser Funktion können mehrere Anschlüsse parallelgeschaltet werden, um durch die Erhöhung von Bandbreite und Redundanz Hochverfügbarkeit und Lastverteilung in Multi-Client-Umgebungen zu erreichen.

Durch Virtual Stacking kann die Anzahl der für ein Netzwerk erforderlichen IP-Adressen reduziert werden, indem bis zu 32 Geräte als virtuelle Einheit mit einer einzigen IP-Adresse konfiguriert werden. Dies vereinfacht die Verwaltung kleiner Arbeitsgruppen im Netzwerk. Außerdem können weitere Switches ohne spezielle Verkabelung angeschlossen werden.

Umfassende Sicherheit und Hochverfügbarkeit

Der DGS-3000-10TC unterstützt eine Reihe verschiedener Verfahren zur Authentifizierung von Benutzern/Geräten, darunter 802.1X, webbasierte Zugangskontrolle (WAC) und MAC-basierte Zugangskontrolle (MAC). Mithilfe der clientlosen WAC- und MAC-Funktion können IT-Manager ein Netzwerk auf komfortable Weise um Benutzer-/Geräteauthentifizierung erweitern. Dadurch können Administratoren die Sicherheit kontrollieren, ohne auf jedem Gerät im Netzwerk Clientsoftware installieren zu müssen. Dies ist insbesondere bei solchen Geräten wichtig, auf denen keine Software installiert werden kann. Für ein höheres Sicherheitsniveau unterstützt der DGS-3000-10TC auch zusammengesetzte Authentifizierung1, bei der IT-Manager für jedes einzelne Gerät mehrere Authentifizierungsverfahren auswählen können. Die wählbare hostbasierte Authentifizierung und Autorisierung bietet die Möglichkeit, den Zugriff für alle Geräte im Netzwerk fein abgestuft zu kontrollieren. Für erweiterte Anwendungen bieten die Switches RADIUS und TACACS-Accountingdaten zur Integration von Backend-Diensten wie Abrechnungssystemen oder erweiterter Benutzer-/Gerätesteuerung. Für Netzwerke mit geschäftsentscheidender Bedeutung unterstützt der DGS-3000-10TC eine strikte Adress- und Schnittstellenbindungsfunktion in Form von IP-MAC-Portbindung und ARP-Spoofing-Schutz, um die Netzwerke vor Man-In-The-Middle- und ARP-Spoofing-Angriffen zu schützen.

Um die ständige Verfügbarkeit des Netzwerks zu gewährleisten, nutzt der DGS-3000-10TC die D-Link Safeguard Engine. Diese Technologie verwaltet die CPU und stellt sicher, dass Ihr Netzwerk selbst dann verfügbar bleibt, wenn es durch böswilligen, von Viren oder Würmern verursachten Datenverkehr überlastet wird. Die Switches beherrschen auch DHCP Screening, um nicht legitimierte DHCP-Vergaben durch Rogue DHCP-Server oder Router herauszufiltern. Weitere Funktionen wie der Schutz vor BPDU-Angriffen, der Schutz vor DoS-Angriffen und die Filterung von L3-Steuerungspaketen tragen dazu bei, Datenlecks durch protokoll- oder verhaltensbasierte Sicherheitsprobleme zu vermeiden.

Bereitstellung von Triple-Play-Diensten

Der DGS-3000-10TC ist mit vollständiger L2-Multicast-Funktionalität ausgestattet, einschließlich IGMP/MLD-Snooping, Fast Leave und Filterung. Dank L2-Multicast-Unterstützung sind die Switches in der Lage, die wachsende Popularität von IPTV-Anwendungen zu bewältigen. Hostbasiertes IGMP/MLDSnooping ermöglicht die Versorgung mehrerer IPTV-Abonnenten an einer physischen Schnittstelle, und ISM-VLAN registriert Multicast-Datenströme in einem Multicast-VLAN, um im Backbone des Netzwerks Bandbreite zu sparen. Mithilfe der ISM-VLAN-Profile können Anwender die Kanalprofile von Abonnentenanschlüssen schnell und einfach binden oder ersetzen. Der DGS-3000-10TC unterstützt auch IGMP-Authentifizierung, mit der sich durch die Authentifizierung von Set-Top-Boxen und Kanalumschaltung die unberechtigte Nutzung von IPTV verhindern lässt. Auf diese Weise werden die Einnahmen von Internetdiensteanbietern (ISP) sichergestellt.

Der DGS-3000-10TC beherrscht auch erweiterte Quality-of-Service-Funktionen (QoS), damit ISPs zuverlässig hochwertige Triple-Play-Dienste bereitstellen können. Pakete können flexibel anhand verschiedener Header-Felder oder benutzerdefinierter Paketinhalte klassifiziert werden, um Administratoren bei der Priorisierung des Datenverkehrs im Netzwerk zu unterstützen. Two-Rateund Single-Rate-Three-Color-Marker (trTCM/srTCM) tragen zur Einteilung der Datenverkehrsströme in übereinstimmende und nichtübereinstimmende Gruppen bei, um die Mindestdatenrate für priorisierte Datenpakete zu gewährleisten. Mithilfe der Funktion zur Bandbreitensteuerung können ISPs Upstream- und Downstream-Durchsatzraten mit einer minimalen Abstufung von 64 kbit/s für jeden Anschluss festlegen.

Einfache Wartung und Fehlerbehebung

Der DGS-3000-10TC ist mit umfangreichen OAM-Funktionen (Operations, Administration and Management) ausgestattet, um ISPs bei der zeitaufwändigen Wartung und Fehlerbehebung zu entlasten. Dank Kabeldiagnose können Diensteanbieter den Zustand von Ethernet-Kabeln und die Position von Kabelfehlern aus der Ferne bestimmen, um so die Kosten für die Wartung vor Ort zu reduzieren. Mit dem Connectivity Fault Management (CFM) gemäß 802.1ag erhalten Administratoren ein komfortables Werkzeug zur Überwachung und Fehlerbehebung in End-to-End-Dienstnetzwerken. Dadurch können Diensteanbieter Verbindungen überprüfen, Netzwerkfehler isolieren und die betroffenen Kunden identifizieren. Die D-Link Unidirectional Link Detection (DULD) ermöglicht das Auffinden beschädigter Einweg-Glasfaserverbindungen und trägt so zur Verbesserung der Stabilität der Glasfaserinfrastruktur in einem Metropolitan-Area-Netzwerk bei.

IPv6 Ready

Der DGS-3000-10TC ist IPv6-fähig und unterstützt eine Reihe von IPv6-Funktionen wie MLD-Snooping, WAC, ACL/QoS für IPv6 und IMPBv6, um die nahtlose Integration in Netzwerke der nächsten Generation sicherzustellen. Außerdem bietet der DGS-3000-10TC auch IPv4/v6-Dual-Stack-Unterstützung, sodass er als Bridge zwischen IPv4- und IPv6-Netzwerken arbeiten kann. Schließlich sind alle DGS-3000-10TC mit dem Logo „IPv6 Ready“ zertifiziert, welches die Interoperabilität in IPv6-Umgebungen sicherstellt.

 

Weitere Produkte

D‑View 7 Network Management System
DV-700
Mehr erfahren
Type Managed
Number of ports 5 to 14 ports
Layer Layer 2
Main type of ports 1000BASE-T Gigabit Ethernet
Type of uplink ports 1000BASE-T Gigabit Ethernet

100BASE-FX

10GbE CX4

10GbE SFP+

10GbE XFP

Combo 1000BASE-T/SFP

Combo 10GBASE-T/SFP+

Open slot

SFP
Switching capacity 20 Gbps
D-Link Green
Supported
802.3az Energy-Efficient Ethernet support
Supported
Form Factor Desktop

Rackmountable
Virtual stacking (up to 32 devices)
Supported
MAC address 16K
Spanning Tree Protocol 802.1D STP

802.1s MSTP

802.1w RSTP
Ethernet ring protection switching (ERPS)
Supported
Link aggregation 802.1AX

802.3ad
VLAN group (max static) 4K
VLAN type GVRP

MAC-based

Port-based
Advanced VLAN Double VLAN (Q-in-Q)

ISM VLAN

Voice VLAN
Number of QoS queues per port 8
CoS based on contents
Supported
Bandwidth control 64 Kbps minimum granularity
Time-based QoS
Supported
ACL type Ingress
ACL based on packet contents
Supported
Time-based ACL
Supported
Encryption protocol supported SSH

SSL (v1/v2/v3)
IP-MAC-port binding (IMPB) / Smart Binding
Supported
ARP spoofing
Supported
BPDU attack protection
Supported
802.1X access control
Supported
Microsoft NAP support
Supported
RADIUS/TACACS+ authentication
Supported
SNMP (v1/v2c/v3)
Supported
RMON v1/v2
Supported
LLDP
Supported
LLDP-MED
Supported
ICMPv6
Supported
802.3ah
Supported
802.1ag
Supported
ITU-T Y.1731
Supported

Downloads can vary across product revisions. Please select the correct hardware revision.